Sicher durch den Alltag

„Lieber daheim statt ins Heim!“
Unter diesem Motto stand kürzlich ein Impulsvortrag im Mehrzwecksaal Oberhofen, der von der AAB/ÖVP-Ortsgruppe und der Frauenbewegung organisiert wurde.

Dabei gab Rudi Warzilek, Präsident des Vereins „Sicheres Tirol“, wertvolle Tipps zur Unfallvermeidung im Haushalt und zum bedarfsgerechten Wohnen für Jung und Alt.

Mehr als 90 000 Senioren über 65 Jahren verunfallen in Österreich jedes Jahr. Die häufigsten Verletzungen sind laut Dr. Michael Blauth, Vorstand der Univ.-Klinik Innsbruck für Unfallchirurgie, Frakturen der Handgelenke, Wirbelsäule, Schulter und Hüfte. Anzumerken dabei ist, dass seit 1960 ein Rückgang an Arbeits- und Verkehrsunfällen, aber eine Zunahme an Unfällen im Haushalt zu beobachten ist.

Der Referent informierte die rund 25 TeilnehmerInnen auch über spezielle Vorsichtsmaßnahmen und Brandverhütung (z.B. Rauchmelder) zu Hause. Er zeigte weiters gelungene Beispiele von Umbauarbeiten im Sinne des sicheren Wohnens.

Die Vizepräsidentin Sieglinde Schneider stellte abschließend in diesem Zusammenhang die von ihr verfassten, ansprechenden Ratgeber für Kinder vor.
Der interessante Vortrag fand im RollEat einen gemütlichen Ausklang.